Princess Cheesecake – Berlin

Keine Ahnung wer Käsekuchen erfunden hat. Das ist ehrlich gesagt auch ziemlich egal. Bloß gut, dass es überhaupt jemand getan hat. Und noch besser, wenn jemand seine ganze Kreativität in die Abwandlung und Erfindung immer neuer Varianten steckt. Da gibt es Dinge auf die würde man vermutlich von allein im Leben nicht kommen. Wäre aber schade.

Natürlich dürfen wir jetzt nicht über die ganzen Kalorien nachdenken, das verdirbt den Spaß und Genuss. Beruhigen wir unser Gewissen einfach damit, dass bei einigen Varianten auch Obst mit im Spiel ist. Wie lautete noch mal dieser merkwürdige alte Slogan: „Vitamine und Naschen“. Na also, geht doch.

Es gibt zwei Standorte an denen man sich wie im Cheesecake-Himmel fühlen kann. Der eine ist zu einem idealen Beste-Freundinnen-treffen-sich-auf-einen-Café-und-quatschen-über-alles-Ort gestaltet worden. Der andere ist der Hauptstandort mit der Backstube und hat eine noch größere Auswahl von diesen sündigen cremigen Leckereien.

Mein Favorit ist der pastellfarbene, schnörkellose und größere Salon in Charlottenburg wo es sich bei sonnigem und warmen Wetter wundervoll draußen auf dem breiten Gehsteig unter einem riesigen Sonnenschirm sitzen lässt. Drinnen ist es ebenfalls sehr schön. Ein angemessener Ort für die besagten besten Freundinnen. Die vorherrschenden Farben sind pastelliges rosa, zartes lavendel, etwas Gold, sehr viel Glas. Es wirkt modern, luftig, angenehm weiblich ohne verspielt zu sein.

Das Publikum ist gemischt: Der Vater der mit seiner jungen, hochgewachsenen, model-gleichen Tochter hierher kommt und sie bei ihrer beruflichen Zukunft in der Wirtschaft berät und bestärkt. Für die Tochter ist es etwas stressig. Sie fürchtet sich vor den Kalorien im Kuchen. Gern würde sie verzichten. Der Vater ist dagegen. Am Ende isst sie das Stück doch komplett auf.

Manchmal werden junge Frauen von ihrem Freund begleitet. Das muss wahre Liebe sein! Die jungen Männer sitzen ein wenig steif da und können mit der Atmosphäre nicht so viel anfangen. Es ist in meinen Augen ein doch recht feminin gestalteter Ort mit vielen schwatzenden, Café trinkenden Frauen oder jungen Familien sowie ein paar Touristen. Für ein erstes Date würde ich es nicht empfehlen. Dann lieber eine stilvolle Bar.

Etwas anders die Atmosphäre in Mitte. Draußen sitzen könnte im Sommer möglicherweise beengt sein. Der Gehweg ist leider nur mäßig breit. Drinnen ist weniger Platz als in Charlottenburg. Der Stil der Einrichtung ähnelt sich ein wenig, dennoch ist es dort anders, etwas nüchterner aber ebenfalls sehr gut besucht. Die Mehrzahl sind auch hier Frauen, oft in kleinen Grüppchen. Vom Charakter ist es mehr ein Café, in dem man sich die Leckereien oder Vorbestellungen abholt und mit nach Hause nimmt. Das ist auch das, was die meisten der Kunden machen, sogar Touristen. Man kann sich alles, was in der mehrere Seiten umfassenden Karte steht, anfertigen lassen: als Petit Fours, als mittelgroßen Kuchen oder als ausgewachsene Torte.

Und was gibt es dort nun so?

I love New York – New York Cheesecake

New_York

Vermutlich der Klassiker der hier verkauft wird. Die Konsistenz der Schichten ist locker und schmeckt nur leicht süß. Die Cremes wurden mit einem Hauch Zitrone verfeinert. Sie wirken erfrischend und gleichzeitig angenehm kühl auf der Zunge. Der Keksboden enthält eine Prise Salz. Ein idealer Sommerkuchen. Allerdings sollte man sich von diesem unschuldig aussehenden Stück nicht täuschen lassen. Es macht satt!

Il Dolce della Principessa

Dulcey

Er ähnelt ein wenig dem I love New York, hat aber noch eine super leckere Schicht oben drauf. Dulcey ist eigentlich eine sogenannte „Blonde“ Schokolade. Sie hat ein dunkleres Aussehen, obwohl die Basis eine weiße Schokolade ist und schmeckt nach Caramel. Entstanden ist diese Schokolade ursprünglich durch ein Versehen bei Valrhona und wurde dann zur Serienreife weiterentwickelt. Diese Schokoladen-Caramelcreme passt wunderbar zu diesem Cheesecake und ist nicht zu süß. Der Boden dieses Kuchens ist wie ein Mürbeteig, ganz leicht salzig und irgendwie auch wie caramelisiert.

ChocoLoco Darling

Das ist mein absoluter Favorit. Ich hätte nie geglaubt, dass es möglich ist Frischkäse und Schokolade zu einer so süchtig machenden Komposition zusammen zu bringen. Die Cremes wirken auch bei diesem Kuchen kühl im Mund. Der Schokoladegeschmack ist intensiv. Gebrannte Mandeln als Topping erinnern mich an den Weihnachtsmarkt. Optisch wundervoll sind die Schokoladenlocken auf der Schokoladenglasur. Dieser Kuchen ist so mächtig, wie er aussieht. Mehr als ein Stück ist nicht zu schaffen. Alternativ könnte man das Petit Fours wählen. Hübscher sieht natürlich das große Stück aus.

Mondanité

Lemoncurd

Das ist ein kleines Zitronenwölkchen. Eine leichte Quarkmousse, wenig Zucker, fluffig mit einer schönen Schicht Lemoncurd. Das ergibt eine tolle saure zitronige Note. Oben drauf noch ein paar gehackte Pistazien. Der ideale Sommerkuchen, weil er sehr erfrischend und belebend ist.

It’s not Solero – it’s Passion

Solero

Auch sehr interessant! Eine weiße zarte Trüffelcreme auf einem Mürbeteigboden mit einem Passionsfruchtspiegel überzogen. Die fruchtige Säure der Passionsfrucht ist ein toller Gegenspieler zur Trüffelcreme und der weißen Schokolade, die als Dekoration verwendet wurde.

Wintermärchen

LebkuchenDer Boden ist aus selbst gemachten Lebkuchen. Darauf zweierlei Quarkmousse die mit Lebkuchengewürz verfeinert wurden. In der Mitte der Mousse befinden sich eingeschichtet noch mal Lebkuchen und Pflaumenmus. Den werdet ihr vermutlich nur in der kalten Jahreszeit bekommen.

Vegane Petit Fours

Petit_Vegan_1

Beide haben einen Schokoladenboden. Auf dem einen befindet sich eine intensiv schmeckende Schokoladencreme. Oben drauf ein Passionsfruchtspiegel. Die fruchtige Säure harmoniert ausgezeichnet mit der Schokoladencreme. Auf dem anderen befindet sich eine nicht nur intensiv aussehende sondern auch so schmeckende fruchtige Cassiscreme. Als Topping eine Schokoladencreme mit Kornblumenblütenblättern. Ebenfalls eine sehr interessante Mischung.

Was ich gern mal probieren würde:

Frühling: Savoir Vivre (Champagner-Käsesahne-Creme mit Holunderblütenspiegel)

Sommer: Rice me up (Panna Cotta-Milchreiscreme mit Erdbeeren)

Herbst: Speedy-bee-Speedy-boo (Espressotörtchen mit Schokoladen-Frischkäse-Creme und Walnüssen)

Winter: Crimson Poet (Käsesahne-Creme mit einer Rotwein-Variation und Schokoladenboden)

Schön ist, dass es jedes große Kuchenstück auch als kleine Version in Form der Petit Fours gibt. So kann man gleich zwei Sachen ausprobieren, ohne das es zu viel wird.

Es besteht die Möglichkeit hier auch zu frühstücken oder kleine Mittagsgerichte zu essen. Das wird in ein paar Wochen von mir ausprobiert. Die Gerichte hören sich lecker und gesund an. Das Motto der beiden Cafés lautet: Make every day a lovely day. Das gelingt ihnen recht gut.

Aussen_C

Adressen:

Princess Cheesecake Charlottenburg

Knesebeckstraße 32

10623 Berlin

Fon: 030/88625870

Princess Cheesecake Mitte

Tucholskystr. 37

10117 Berlin

Fon: 030/28092761

www.princess-cheesecake.de


5 Gedanken zu “Princess Cheesecake – Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s